Inner Depravity

Inhalt: 

Inner Depravity zeigt die schreckliche Mentalität eines Serienkillers. Er tötet und foltert Frauen, um sie für sein Archiv unsterblich zu machen. 

Meinung zu der Psychogranate: 

Jaja, wer Remy Couture unterstützt, unterstützt auch Gewalt gegen Frauen, hieß es mal! An sich eine gewagte Aussage, da ich kein Vertreter dessen bin, dass man gegen Frauen Gewalt anwendet, es ist nur der Aspekt der Gewalt, was mir an Inner Depravity gefällt. Und überhaupt: Remy Couture hat mit diesem Film unter anderem eine Menge Aufsehen in diversen Foren erregt und zwar mit der Szene in der bei der Frau das Kreuz im Mund steckt und sie blutüberströmt ist, es gingen Aussagen rum dass das ein Hassverbrechen gegen eine Christin war bishin dass die ISIS sie hingerichtet hätte! Mannomann! :D
 
Im ersten Teil spielt Remy Couture selber die Hauptrolle des Mörders, die er gar nicht schlecht spielt und er selber dank seiner Tattoos und finsterer Ausstrahlung das pure Böse in dem Film personifiziert. Die ganze Atmosphäre ist dank der vielen Gewalt und Musik sehr verstörend und fesselt einen gnadenlos. Man hat den Anschein dass es hier Worte wie Liebe, Freude oder Fröhlichkeit nicht gibt! Der pure Hass regiert hier!
 
Was man den Spezialeffekten von Remy gut heissen muss: Sie sind sehr realistisch umgesetzt worden, man hat fast das gefühl, dass alles, was sich grad abspielt, real ist. Ein sehr beklemmendes Gefühl werden dem ein oder anderen wohl oder übel bleiben nach Sichtung dieses 10-minütigen Streifens. Wer mit einer Mischung aus Nekrophilie, Folter, Frauenleichen und brutalen Morden was anfangen kann, wird hier sicherlich ein breites Grinsen haben!

Nach oben